Zum Anfang der Seite springen
Schützengesellschaft 1471 Pfullendorf/Aach-Linz e. V.
Aktuelle Informationen & Berichte

Carusos Onkel singt: „Rock in der Gülle – das stinkt zum Himmel!“

„Volltreffer!“ – Das war das Motto unter dem die Schützengesellschaft Pfullendorf/Aach-Linz die A-Cappella-Gruppe „Carusos Onkel singt“ präsentierte. Mit diesem Wort kann man auch den Erfolg der Veranstaltung am Besten umschreiben.
In der mit 400 Besuchern ausverkauften Schlossgartenhalle sorgten die zwölf Musiker aus Krauchenwies und Umgebung für Beste Unterhaltung. Auch wenn sich Frontman Hans Liehner, mit Sprüchen wie „Rock in der Gülle“ oder „ganz Süddeutschland stinkt zum Himmel“ über den Gülle-Geruch und die Bauern in der ländlichen Region um Aach-Linz lustig machte und damit für lautstarkes Gelächter im Publikum sorgte, blieb zwischen seinen abwechslungsreich, komischen Ansagen genug Zeit für den Gesang. Seit zehn Jahren besticht die Gruppe ihr Publikum in Süddeutschland und der Schweiz mit einer optimalen Mischung aus musikalischem Können und einer kräftigen Portion Quatsch und gute Laune.
Das Spektrum reicht über 40 Jahre populäre Musikgeschichte. Egal ob menschliche Sehnsüchte mit dem Lied „Cindy, oh Cindy“, leidenschaftliche Erlebnisse mit dem alten, roten Mofa, ausgedrückt mit einer eigenen Interpretation von „born to be wild“ oder dem ersten Lied der Carusos, „Tiger“, Liebeserklärungen wie „put a little love“, die ewige Hoffnung auf Erkenntnis mit „I can see clearly now“: alles wurde auf die typische „Carusos-Art“ dargeboten. Mal ironisch, mal romantisch, dann wieder rockig oder gar schnulzig – die Arrangements des Chorleiters Christoph Roser sind eben so vielfältig wie das Leben. Mit im Programm waren „Stargäste“ wie Karel Gott, Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Elvis Presley oder die Beatles mit ihren bekanntesten Songs.
Nicht nur für ihre Show und ihren Gesang bekamen die Musiker großen Applaus aus dem Publikum, sondern auch für ihre ablehnende Haltung gegen den Krieg im Irak. Die Gruppe widmete ihr Lied „Wenn ich dich sehe wird mir schlecht“ den Verantwortlichen des Krieges und bekam beim Refrain „die Welt wäre so schön ohne dich“ immer wieder kräftige Unterstützung aus dem Publikum.
Am Ende des Abends zeigte sich nicht nur das Publikum sondern auch die Musiker und die Schützengesellschaft begeistert. Zeitweise klatschte der ganze Saal den Rhythmus der Musik mit und forderten die Musiker zu weiteren Lieder auf, so dass die Sänger erst nach drei Zugaben in die Umkleidekabine gelassen wurden. Während des ganzen Abends sorgten die Mitglieder der Schützengesellschaft Pfullendorf/Aach-Linz durch Bewirtung mit Getränken und kleinem Imbiss für das leibliche Wohl der Gäste.
Die Verantwortlichen nannten im Gespräch mit dem SÜDKURIER den Abend eine gelungene Präsentation des Vereins, der sich in den nächsten Jahren wieder mehr ins gesellschaftliche Leben in der Kommune einbringen möchte. Nach der geglückten Premiere mit „Carusos Onkel singt“ wird darüber nachgedacht, das Motto „Volltreffer!“ zu einer Veranstaltungsreihe auszuweiten und in den nächsten Jahren ähnliche Veranstaltungen mit anderen Musikgruppen zu organisieren.

zurück zur Berichtsübersicht



Bildergalerie zu diesem Bericht
(zum vergrößern auf das Bild klicken)

(c) Schützengesellschaft 1471 Pfullendorf/Aach-Linz

Erstellt am 21.05.2005 11:12 Uhr von Martin Benkler
Zuletzt geändert am 21.05.2005 11:33 Uhr von